Wandern mit Hund ist möglich und kann eine wunderschöne Angelegenheit werden, wenn einige Dinge beachtet werden. Vor der eigentlichen Tour sollten Sie sich die richtigen Fragen stellen, um dem Vierbeiner und Ihnen eine schöne Wanderung zu bieten. So sollte der Hund gesund sein und zu den Rassen gehören, die sportlich eingesetzt werden können. Welche weiteren Voraussetzungen der Hund mitbringen sollte und welche Ausrüstung Sie für die Wanderung mit dem Hund benötigen, haben wir nachfolgend zusammengefasst. Wir geben Ihnen nützliche Tipps, damit der Urlaub sowie das Wandern mit Hund zu einem unvergesslichen und schönen Erlebnis für Sie und Ihren Vierbeiner wird.

 

Wandern mit Hund – welche Hunde sind geeignet?

Generell kann jeder Hund, der erwachsen und gesund ist, an einer Wanderung teilnehmen. Wichtig ist, dass der Hund keine Probleme mit der Atmung aufweist und keine Schmerzen beim Gehen bzw. in der Bewegung hat. Hunde mit verkürzten Atemwegen, sollten nicht zu einer Wanderung mitgenommen werden. Bei einigen Rassen sind verkürzte Atemwege angezüchtet. Hunde, die generell von ihrer Rasse sportlich einsetzbar sind, sind zur Wanderung geeignet. Die Größe des Hundes ist für die Wanderung nicht ausschlaggebend.

Hunde können bis zu einem Alter von eineinhalb Jahre im Wachstum sein. Während des “Heranwachsens” sollten anstrengende Wandertouren mit dem Hund vermieden werden. Die Belastungen beim Springen, steilem Abwärtslaufen sowie beim langen Gehen und Bewegen und können den Gelenken des heranwachsenden Hundes schaden. Des Weiteren sollten die Sehnen und Muskeln des jungen Hundes geschützt werden. Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Hund für eine Wanderung geeignet ist, dann können Sie sich durch einen Tierarztbesuch Sicherheit verschaffen.

 

Was sollte beim Thema “Wandern mit Hund – Ausrüstung” beachtet werden?

Hunde können, genau wie Menschen, einen Muskelkater bekommen und sollten vor einer anstrengenden Wandertour entsprechend trainiert werden. Wie beim Menschen kann eine Überlastung der Muskulatur auch zu Muskelfaserrissen führen. Untrainierte Hunde sollten also keine große Wandertouren unternehmen. Ein Muskelkater macht sich beim Hund durch einen steifen Gang bemerkbar. Auch langsameres Gehen oder Lahmheiten können beim Hund auftreten. Um den Hund auf die Wandertour vorzubereiten sollte das Training langsam gesteigert werden. Kurze Touren können helfen, den Hund an das Wandertempo zu gewöhnen.

 

Wandern mit Hund Checkliste

Die Wanderung mit dem Hund sollte eine gute und vorallem sinnvolle Ausrüstung beinhalten. Es ist ratsam, vor der Wanderung eine Checkliste anzufertigen, um alle Eventualitäten zu bedenken und kein Utensil zu vergessen. Nachfolgend wird mehr zum Thema “Wwandern mit Hund – Ausrüstung” erklärt.

 

Folgende Grundausrüstung sollte bei der Wanderung mit Hund mitgenommen werden:

– Leine
– Ersatzleine
– Kottüten
– Brustgeschirr (es muss richtig sitzen)
– Wasser!!!
– ein Erste-Hilfe-Set (für den Hund)

 

Das Brustgeschirr muss gut sitzen und darf den Hund nicht einschnüren. Ein Halsband ist wegen der Strangulationsgefahr nicht ratsam und hat beim Wandern mit Hund nichts zu suchen. Es ist zudem wesentlich, immer ausreichend Wasser dabei zu haben, damit der Hund kleine Trinkpausen machen kann. Ein Erste-Hilfe-Set ist sowohl für Hund als auch den Menschen wichtig, um beispielsweise Wunden versorgen zu können. In einem Set für Hunde sollten Watte, Pfotenverband sowie Desinfektionsmittel nicht fehlen. Für Hunde sind spezielle Verbandsmaterialien erhältlich, die auf dem Hundefell halten. Verbandsmaterialien für den Menschen nutzen da häufig nicht viel. Ein Tierarzt kann Sie hinsichtlich des richtigen Verbandmaterials und eines Erste-Hilfe-Sets für den Hund beraten.

Zum Thema “Wandern mit Hund – Ausrüstung”, helfen die Tierärzte entsprechend weiter. Neben einem guten Pfotenverband oder einem guten Verbandsmaterial für den Hund, kann auch Kortison im Erste-Hilfe-Set hilfreich sein. Wenn Sie in Gegenden wandern möchten, in denen Schlangen beheimatet sind, sollte Kortison gegen Schlangenbisse im Hunde-Erste-Hilfe-Set nicht fehlen. Auch hier kann Sie der Tierarzt über Risiken, Nebenwirkungen und die richtigen Mittel gegen Schlangenbisse beraten.

 

Wanderurlaub mit Hund – Tipps

Es gibt einige Probleme, die beim Wandern mit Hund auftauchen können. So kann sich der Hund beispielsweise an scharfen Felsen oder Steinen verletzen. Während der Wanderung sollte auf weite und hohe Sprünge verzichtet werden, da der Hund sich auf felsigen Absätzen ebenfalls verletzen kann. Auch die Absturzgefahr bei Wanderungen in den Bergen sollte beachtet werden. Des Weiteren kann es zu einer Überanstrengung des Hundes oder zu einer Überhitzung kommen. Eine Überhitzung tritt häufig bei zu geringer Wasserzufuhr auf. Lassen Sie den Hund ausreichend Trinkpausen einlegen.

Wer gerne im Almbereich oder Weidebereich wandern geht, wird mit dem Hund auf andere Tiere treffen. Achten Sie auf Ihren Hund, wenn Sie an Kühen oder anderen Tieren vorbeikommen. Es kann auch passieren, dass Sie auf Steinböcke, Wildschweine oder sogar Schlangen treffen. Versuchen Sie diesen mit Ihrem Hund auszuweichen. Wenn Sie über Leitern, Brücken oder Kuhroste klettern müssen, sollten Sie überlegen, Ihren Vierbeiner zu tragen. Auch an alten Trittstufen und Trittrosten kann sich das Tier an den Pfoten verletzen.

 

Wandern mit Hund – Ferienhaus mit Hund

Wenn Sie ein Zimmer in einem Ferienhaus auf der Wanderstrecke mieten möchten, dann sollten Sie darauf achten, dass Hunde dort erlaubt sind. Des Weiteren ist es ratsam, ein Hotel mit einem eingezäunten Grundstück, beispielsweise im Allgäu, zu buchen. Der Hund sollte nicht alleine auf Wandertour gehen und in einem eingezäunten Bereich kann der Hund Auslauf finden.

 

Wandern mit Hund – Ausrüstung, Tiere und mehr

Die oben angeführte Checkliste hilft Ihnen, wesentliche Dinge für das Wandern mit Hund einzupacken. Während der Wanderung sollten Sie unbedingt Tiere, wie beispielsweise Kühe auf einer Wiese, großzügig umgehen. Wandern mit Hund bedeutet zudem, dass der Hund für die Wanderung geeignet sein sollte. Bei einem Tierarzt können Sie sich weitere Informationen zum Thema Wandern mit Hund einholen. Des Weiteren können Sie den Hund auf Eignung zur Wanderung sowie gesundheitlich durchchecken lassen.

Wandern mit Hund Chekckliste